Krankenhausflur mit Pflegern die sich austauschen und einem Pfleger der ein leeres Bett schiebt.

Feuer im Patientenzimmer

Station des Krankenhauses Bassum evakuiert / Polizei vermutet Brandstiftung

Bassum – Zu einem Großeinsatz mit mehreren leicht verletzten Personen sind Feuerwehr und Rettungsdienst am Donnerstagnachmittag zum Krankenhaus in Bassum ausgerückt. Dort hatte es in einem Patientenzimmer gebrannt. Die Bilanz des Einsatzes: zwölf leicht verletzte Personen und Ermittlungen wegen vorsätzlicher Brandstiftung.
Davon geht die Polizei nach derzeitigem Ermittlungsstand aus, berichtetet Sina Schlüter, Pressesprecherin der Polizeiinspektion Diepholz. Demnach solleine Patientin den Brand gelegt haben, derzeit liefen Spurenschutzmaßnahmen.
Gegen 13.15 Uhr löste nach Angaben von Kreisfeuerwehrsprecher Lutz Budelmann die automatische Brandmeldeanlage des Krankenhauses aus.Vor Ort hätten die Einsatzkräfte festgestellt, dass ein Bett in einem Patientenzimmer auf einer Bettenstation brannte. Es seien unverzüglichweitere Kräfte aus Bassum und Twistringen nachgefordert worden. Der Brand sei „relativ schnell“ im Griff gewesen, berichtet Budelmann weiter.
Aufgrund starker Verrauchung der betroffenen Station seien 43 Personenevakuiert worden, zwei davon per Drehleiter und Hubrettungsbühne. „Die Evakuierung lief sehr, sehr gut ab“, zog Budelmann ein positives Fazit unter diesen Teil des Einsatzes, zumal die Verantwortlichen unter erschwerten Bedingungen zu arbeiten hatten, schließlich seien die aus der Station zu evakuierenden Personen „nicht ohne Grund dort gewesen“.
Viele der betroffenen Patienten seien in anderen Bereichen des Krankenhauses untergebracht worden. Doch auch auf dem Parkplatz vor dem Gebäude warteten etliche Patienten in ihren Betten auf das Ende des Einsatzes. Die medizinische Betreuung sei gewährleistet gewesen, so Budelmann, der lächelnd nachschob: „Das ist der Vorteil bei einem Feuer in einem Krankenhaus.“
Trotzdem habe es durch das Einatmen von Rauchgasen zwölf leicht verletzte Personen gegeben, darunter ein Feuerwehrmann. Die betroffene Station bleibe bis auf Weiteres außer Betrieb, die Ausfallzeit betrage voraussichtlich mehrere Wochen. Es handelt sich dabei laut Lutz Budelmann ausschließlich um Patientenzimmer, Behandlungsräume seien nicht betroffen.
Insgesamt 90 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Bassum und Twistringen waren nach Angaben des Feuerwehrsprechers im Einsatz, dazu noch weitere 60 Helfer aus dem Rettungsdienst. Da die Lage als sogenannter Massenanfall an Verletzten eingestuft worden sei, seien zudem zwei Helikopter zur Zuführung von Notärzten hinzubeordert worden. Feuerwehr und Polizei sperrten den Bereich rund um das Krankenhaus großräumig ab.
Zu den genauen Hintergründen der Brandstiftung konnte Sina Schlüter noch keine näheren Angaben machen. Der mutmaßlichen Brandstifterin gehe es„relativ gut“. Die Spurensicherung untersuche sowohl die Beschuldigte als auch den Brandort. Wie hoch der entstandene Sachschaden ist, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch unklar.

Dieser Artikel ist am 05.07.2024 in der Kreiszeitung erschienen.